Atmung / Beatmung

Falls  der*die Patient*in nicht genügend wach ist oder nicht ausreichend geatmet hat, wurde ihm*ihr ein Beatmungsschlauch (Trachealtubus) eingelegt. Hat diese Phase etwas länger gedauert, kann es sein, dass ein Luftröhrenschnitt (Tracheotomie) durchgeführt wurde. Falls der*die Patient*in vorne am Hals eine kleine Narbe hat, könnte es sich um diesen Luftröhrenschnitt handeln. Bei beiden Verfahren, Beatmungsschlauch...

Arterieller Katheter

Meist ist an der Hand der*des Patientin*Patienten ein kleiner Verband. Hier befindet sich oft ein Plastikschlauch, der in einem Blutgefäß (Arterie) liegt. Es ist die Stelle, bei der, der Puls am Handgelenk gespürt werden kann. Dieser Zugang erlaubt die dauernde Überwachung des Blutdrucks. Außerdem kann über diese Leitung Blut abgenommen werden. Der kleine Plastikschlauch...

Angiographie

Dabei handelt es sich um eine Röntgendarstellung von Blutgefäßen z.B. im Gehirn. Dazu wird der*dem Patientin*Patienten ein Kontrastmittel gespritzt. Wird dieses Verfahren am Herzen durchgeführt, heißt es Koronarangiographie. Eine Angiographie kann mehrere Stunden dauern....

Absaugen

Bei einem Tubus/Tracheostoma, muss die Pflegefachperson die Lungen zwischendurch von Sekret befreien. Dazu wird ein dünner Absaugkatheter in den Tubus oder das Tracheostoma eingeführt. Das Absaugen ist nötig, um eine komplikationsfreie Atmung zu gewährleisten und eine Lungenentzündung vorzubeugen. Vielleicht erinnern sich die Patientin*der Patient an die Prozedur, weil es möglicherweise einen Husten- oder Würgereiz...

Scroll to top